Umgang mit Radi­ka­li­sie­rungs­ver­dacht im schu­li­schen Raum

Fra­gen zur Radi­ka­li­sie­rungs­prä­ven­ti­on und Dera­di­ka­li­sie­rung errei­chen zuneh­mend auch den schu­li­schen Raum. Die UN-Kin­der­rechts­kon­ven­ti­on ver­pflich­tet Staa­ten dazu, auch tat­säch­lich radi­ka­li­sier­te Kin­der nicht als Täter:innen, son­dern als Opfer:in zu begrei­fen, die Unter­stüt­zung benö­ti­gen.

Im Rah­men eines Koope­ra­ti­ons­pro­jek­tes zwi­schen der Hum­boldt Law Cli­nic Grund- und Men­schen­rech­te und der Moni­to­ring-Stel­le UN-Kin­der­rechts­kon­ven­ti­on des Deut­schen Insti­tuts für Men­schen­rech­te ist ein Working Paper zum The­ma „Der Schutz der Pri­vat­sphä­re von Kin­dern bei Radi­ka­li­sie­rungs­ver­dacht – Eine recht­li­che Ana­ly­se im schu­li­schen Raum“ erar­bei­tet wor­den.

Die explo­ra­ti­ve Unter­su­chung  stellt die unter­schied­li­chen Ver­schwie­gen­heits­pflich­ten und Offen­ba­rungs­pflich­ten und –befug­nis­se staat­li­cher Stel­len und Verantwortungsträger:innen dar, die grei­fen, wenn es im schu­li­schen Raum den Ver­dacht gibt, dass Schüler:innen sich mög­li­cher­wei­se radi­ka­li­sie­ren.

Das Working Paper kommt auf Basis der Vor­ga­ben der UN-Kin­der­rechts­kon­ven­ti­on zu dem Ergeb­nis, dass Lehr­kräf­te auch im Ver­dachts­fall zunächst den Dia­log mit den betrof­fe­nen Kin­dern und ihren Eltern suchen müs­sen und päd­ago­gi­sche Maß­nah­men vor­ran­gig sind.

Ein Daten­aus­tausch mit ande­ren staat­li­chen Stel­len – der die Rech­te der betrof­fe­nen Kin­der spür­bar beein­träch­ti­gen kann – ist hin­ge­gen nach­ran­gig mög­lich, und eben­so nur unter der Vor­aus­set­zung, dass es hier­für eine kla­re gesetz­li­che Grund­la­ge gibt und die Betrof­fe­nen über den Daten­aus­tausch in Kennt­nis gesetzt wer­den.

Quel­le: Insti­tut für Men­schen­rech­te
Das Paper kann hier abge­ru­fen wer­den.

Inhalt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Skip to content